Es hatten drei Gesellen

E. Salomon (T), A. W. Briesewitz (M), 1834, BF Speer, BP

1.

Es hatten drei Gesellen ein fein’ Kollegium und es kreiste so fröhlich der Becher in dem kleinen Kreise herum!

2.

Sie lachten dazu und tranken und waren froh und frei. Des Weltlaufs Elend und Sorgen, sie gingen an ihnen vorbei.

3.

Da starb von den Dreien der eine, der andere folgte ihm nach und es blieb der Dritte alleine in dem öden Jubelgemach.

4.

Und wenn die Stunde gekommen des Zechens und der Lust, dann tät der die Becher füllen und sang aus voller Brust.

5.

So sass er einst auch beim Mahle und sang zum Saitenspiel und zu dem Wein im Pokale eine helle Träne fiel.

6.

Ich trink’ euch ein Schmollis, ihr Brüder! Wie sitzt ihr so stumm und so still? Was soll aus der Welt denn werden, wenn keiner mehr trinken will?

7.

Da klangen der Gläser dreie, sie wurden mählich leer; ‹Fiducit, fröhlicher Bruder!› – Der trank keinen Tropfen mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.