In jedem vollen Glase Wein

R. Hermanns (T), O. Lob (M), 1896, BFP

1.

In jedem vollen Glase Wein seh’ unten auf dem Grund ich deine hellen Äugelein und deinen süssen Mund.

2.

Da trink’ ich schnell und warte nicht und küsse dich im Wein, aufs neu’ zu schau’n dein Angesicht, schenk’ schnell ich wieder ein!

3.

So füll’ und leer’ mein Gläschen ich und trinke immerzu. Nennt man mich nächstens liederlich, die Schuld, mein Schatz, hast du!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.